4 Minuten Lesezeit (734 Worte)

Wie behandle ich meine Li-Ionen Akku richtig?


Erfahren Sie wie Sie Ihren Akku für eine lange Lebensdauer richtig pflegen. Primär ist der Lithium Ionen Akku von Temperatur, der Ladungsart und dem Ladezustand abhängig. Vorab zusammengefasst:

  • Betreiben Sie Ihren Li Ionen Akku im Bereich von 10° bis 40°C
  • Laden Sie den Lithium Akku langsam mit einem Standard Ladegerät für Li-Ionen Akkus
  • Lagern sie den Lithium Akku für längere Zeit mit halber Aufladung

​Ohne Lithium Akku kann in unserer mobilen Welt kein elektronisches Gerät mehr betrieben werden. Sei es Handy, Tablet oder Digitalkamera. In all unseren elektronischen Geräten sind Lithium Batterien verbaut. Dass Batterien verbaut sind, fällt uns erst dann auf, wenn unser Gerät nicht mehr funktioniert.


Früher oder später geben jedoch die Lithium Akkus Ihren Geist auf. Meist sind die Akkus auch noch so verbaut, dass Sie nicht austauschbar sind. Das spricht zwar gegen die gesetzlichen Grundlagen, passiert aber leider trotzdem. Es gibt z.B. nur mehr wenige Telefone wo der Akku durch den Kunden ausgetauscht werden kann. Dies sind beispielsweise Telefone von Samsung und Motorola.

Lebensdauer der Li Ionen Akkus


Mit der kaputten Batterie wird meist sofort das ganze Gerät wie Handy oder Tablet getauscht. Daher stellen sich die Fragen: Wie behandle ich meine Lithium-Ionen-Akkus richtig? Wie kann ich die Lebensdauer meines Akkus maximieren? Welche Faktoren beeinflussen überhaupt meinen Lithium Akku? Die wesentlichen Hauptfaktoren die, die Lebensdauer einer Lithium Batterie beeinflussen sind folgende:


1. Temperatur
Lithium Akkus sind temperaturempfindlich. Es gibt wenige spezielle Lithium Akkus die bei -40°oder +70°C noch Ihren Dienst versehen. Die Li-Ionen Batterien für unsere elektronischen Geräte sind für einen Temperaturbereich von 10° bis 40°C gebaut. In diesem Bereich arbeiten Sie optimal und besitzen laut dem Datenblatt des Herstellers den besten Wirkungsgrad. Wird die Batterie außerhalb dieses Temperaturbereiches betrieben, kann man messen wie die Lebensdauer sinkt.


2. Ladedauer
Darf es ein bisserl mehr sein? Diese Frage kennt man vielleicht vor der Wursttheke, da ist die Menge wahrscheinlich nebensächlich. Bei Lithium-Ionen-Akkus gilt das jedoch nicht. Die Überladung, also Steigerung der Spannung über die maximale Zellenspannung, wirkt sich schädlich auf die Lebensdauer aus. Die Ladeelektronik verhindert eine Überladung zwar, es kann aber jeder Nutzer eines Lithium-Ionen-Akkus diese aktiv unterstützen indem er seinen Akku nicht über 80% der Nennkapazität lädt. Wesentlich schlechter wirkt sich jedoch eine Tiefentladung auf die Lebensdauer eines Akkus aus. Denn dadurch laufen irreversible chemische Prozesse in der Lithium-Zelle ab.

Beim Laden beziehungsweise Entladen passieren eben chemische Prozesse in der Lithium-Zelle. Ein Produkt dieser chemischen Umwandlung ist nicht nur freigewordene oder gespeicherte Energie, sondern vor allem auch Wärme. Kürzere Ladezeiten sind bei vielen Kunden eine Grundvoraussetzung. Dabei gilt folgende Regel: je höher der Strom zum Laden / Entladen, desto mehr Wärme entsteht. Das ist unterm Strich schlecht für die Lebensdauer der Lithium Batterie. Wie verhält sich das dann bei Elektroautos die eine lange Lebensdauer und eine kurze Ladezeit erfüllen sollen? Hier wird die Batterie beim Laden gekühlt, wodurch der technische Aufwand steigt. Bei kleinen elektronische Geräten wie Handys etc. ist dies aus Preis- und / oder Platzgründen nicht realisierbar.


3. Lagerung
Wird ein Lithium-Ionen-Akku längere Zeit nicht verwendet, so gelten eigene Regeln für eine optimale Lebensdauer. Für die wöchentliche Verwendung wird ein Lithium Fahrrad-Akku täglich geladen. Das Fahrradfahren macht keinen Spaß, wenn immer erst der Akku vorher geladen werden muss. Hier macht es von der Anwendung Sinn den Akku nach dem Fahren wieder aufzuladen, damit der Akku am nächsten Tag zur Verfügung steht.


In der kalten Jahreszeit, die in Europa ca. 2 bis 4 Monate dauert gelten jedoch andere Regeln. Für die optimale Lagerung des Fahrrad-Akkus, laden sie diesen auf die Hälfte der Kapazität auf. Vergewissern sie sich durch eine monatliche Kontrolle, ob sich ihr Akku entladen hat und laden sie gegebenenfalls nach. Es gibt Lithium Akkus die alle 2-3 Wochen geladen werden müssen. Im Zweifelsfalle beim Hersteller nachlesen. Die Lagertemperatur liegt bei 10°…+25°C, darüber oder darunter gibt es wieder Abzüge an die Lebensdauer.


Die Entsorgung


Jeder Lithium Akku erreicht das Ende seines irdischen Lebens. Wenn die Reichweite beim Fahrradfahren zu sehr sinkt, wenn das Handy nur mehr 2 Stunden am Tag zur Verfügung steht. Hier gehört der Lithium Akku fachgerecht entsorgt.
In Österreich erfolgt dies über Bauhöfe. Entsorgen Sie Lithium Akkus mit blanken offenen Kontakten wie z. B. Fahrrad-Akkus oder Notebook-Akkus fachgerecht. Entladen Sie Ihren Fahrrad-Akku durch eine letzte Fahrt so dass dieser leer gefahren ist. Kleben Sie offene blanke Stellen mit einem Klebeband ab. Übergeben Sie den Lithium Akku einen Mitarbeiter am Bauhof. Weisen Sie den Mitarbeiter darauf hin, dass es ein Lithium Akku ist. Mittlerweile gibt es eigene Transportbehälter am Bauhof in denen die Lithium Akkus gesammelt werden.

Der Akku streikt nach der Winterpause
 

Wir haben genug Energie, um Sie persönlich zu beraten.

 

Hellpower Energy e.U.
F.W. Raiffeisenplatz 5
3464 Hausleiten Austria
    +43 1 229 7339
   +43 1 253 30 33 2747
    office(at)hellpower.at
facebook xing